Gitarren im Song "bearbeiten"

Fragen zum Sequenzer/Eventliste/Grids oder MIDI-Bearbeitung

Moderator: Tyro

Antworten
Bernie
Beiträge: 15
Registriert: 18 Mär 2018, 15:11

Gitarren im Song "bearbeiten"

Beitrag von Bernie » 22 Nov 2023, 09:40

Hallo,
ich habe Songs, bei denen es Spuren mit Gitarren (Akkorde) gibt.
Da sind einfach die Akkorde gespielt und hört sich einfach und ich sag es mal „Steif“ und „Unschön“ an.
Ist es mit MC Score Möglich, diese etwas „auzupeppen“ ?
Tyro
Globaler Admin
Beiträge: 222
Registriert: 31 Okt 2017, 08:01

Re: Gitarren im Song "bearbeiten"

Beitrag von Tyro » 22 Nov 2023, 09:54

Hallo,
Grundsätzlich kann einiges verändert werden.
Hierzu sollte die ganze Spur durch geschauft werden, ob diese von ersten bis letzten Takt auf die gleiche Weise eingespielt wurde.
Es gibt auch Muster, wo zwischendurch einzelne Gitarren-Töne erklingen.
Und dort müsste man separat betrachten und entscheiden, ob überhaupt und inwieweit dort etwas verändert werden sollte.

Aber hier ein paar Beispiel zur Veränderungen :
Ein Gitarrenspieler wird fast sicher nicht so Spielen, das bei einem Akkord alle Töne Gleichzeitig erklingen.
Gitarristen mögen es mir Verzeihn, aber zu einer Verständlichen Erklärung werde ich es mal so ausdrücken :
Ist der Schlag auf der Gitarre von unten nach oben, wird als erstes Wahrscheinlich der unteres Ton erklingen und nach und nach die anderen.
Ist der Schlag auf der Gitarre von oben nach unten, wird als erstes Wahrscheinlich der oberste Ton erklingen und nach und nach die anderen.
Wobei jetzt aber keine Riesigen Lücken zwischen den Tönen entstehen …

Als Beispiel habe ich jetzt einfach mal vier ¼ Noten als Akkord verwendet.
2.jpg
2.jpg (17.51 KiB) 251 mal betrachtet
In der Grid-Ansicht vom Sequenzer kann ich jetzt auch genau sehen, das alle Töne eines Akkords immer zu selben Zeitpunkt erklingen würden.
3.jpg
3.jpg (34.66 KiB) 251 mal betrachtet
Der Anschlag dieses Dreiklanges ist also bei allen Noten genau gleich.
4.jpg
4.jpg (20.47 KiB) 251 mal betrachtet
Auch der Event-Editor gibt dazu die Hinweise, das alle Noten immer Gleichzeitig erklingen.
5.jpg
5.jpg (39.66 KiB) 251 mal betrachtet
Aber so würde Sicherlich kein Gitarrist spielen und ich denke das selbst ein Tastenspieler niemals so genau alle Töne auf einmal Live spielen würde …

Jetzt möchte ich, das die Akkorde so erklingen, als wenn die Saiten der Gitarre immer nur von oben nach unten angeschlagen werden.

Mit der Funktionen „Stimmen splitten“ im Sequenzer, teile ich dazu die Noten der Akkorde in merere Spuren und Einzel-Noten auf.
6.jpg
6.jpg (36.01 KiB) 251 mal betrachtet
7.jpg
7.jpg (27.73 KiB) 251 mal betrachtet
So ist der Akkord weiter da, aber in 3 Spuren mit Einzelnoten.
In diesem Fall sind es 3 Spuren, da es sich um einen Dreiklag handelt.
Z.B. bei einem Vierklag Akkord, würden dann 4 Spuren nach dem Splitten erscheinen.

Dadurch ergibt sich die Möglichkeit das ich die oberen oder mittleren oder tieferen Noten der Akkordes aus der ganzen Spur separat bearbeiten kann.

Da der Schlag von oben auf der Gitarre Simuliert werden soll, verändere ich in der ersten/oberen Spur nichts, da diese Noten jeweils als erstes erklingen sollen und Taktgenau.

Also wähle ich die zweite Spur aus und gehe in die „Grid Ansicht“.
Und wähle oberhalb des Sequenzer unter „Bearbeiten“, „Bereich in Part einfügen …“ aus.
8.jpg
8.jpg (35.51 KiB) 251 mal betrachtet
Warum dazu die Spur auswählen und in die Grid gehen ?
Würde ich das nicht machen, verändere ich mit der Funktion „Bereich einfügen …“ Global etwas auf ALLEN Vorhandenen Spuren, was ich ja nicht will.
Die Bearbeitung soll nur diese eine Spur betreffen !
Es öffnet sich dann ein weiteres Fenster.
Dort wählen ich „Ticker“ aus.
9.jpg
9.jpg (42.53 KiB) 251 mal betrachtet
Bei z.B. einem 4/4 Takt gibt es 4 Schläge pro Takt.
Die Zählzeiten zwischen den 4 Schlägen werden als Ticker bezeichnet.
Im Noten-Editor von MCScore würde man die Ticker als Dreistellige Zahl sehen.
10.jpg
10.jpg (15.96 KiB) 251 mal betrachtet
Als weiteres geben ich die Einheiten an und wähle in diesem Beispiel „20 Ticks“ und wähle OK.
11.jpg
11.jpg (28.79 KiB) 251 mal betrachtet
HINWEIS :
Ich habe Absichtlich einen Höheren Wert verwendet, damit man Anschließend besser sehen kann, was dadurch passiert.
In der Regel experimentiere ich bei solchen Änderungen mit Werten zwischen 4-8 Ticks.
Hierbei muss man etwas probieren was einem gefällt und/oder zum Song passt !

Im Noten-Editor ist die Veränderung auch sofort Sichtbar :
12.jpg
12.jpg (18.27 KiB) 251 mal betrachtet
Das selbe mache ich mit der dritten Spur und verwende dort den Wert „30 Ticks“.

Jetzt füge ich die drei Spuren wieder zusammen, indem ich eine Spur mit der Maust (Taste) fest halte und auf die erste Spur ziehe.
Und habe dann wieder meine Akkorde in einer Spur.

Gehen wir jetzt wieder in die Grid Ansicht sehen, das die Akkord-Töne nicht mehr Gleichzeitig erklingen würden.
13.jpg
13.jpg (37.86 KiB) 251 mal betrachtet
Wie bereits geschrieben, ist das sehr Übertrieben dar gestellt und die Werte von 20 bzw. 30 Ticks wären absolut zu viel !
In diesem Fall wären kleinere Werte die bessere Wahl, ist jetzt aber dazu gedacht, das es besser Erkennbar ist.

Auf passen muss man hierbei auch, wenn jetzt z.B. im folgenden Takt der Nächste Akkord anfangen würde.
Auch hier muss man testen und evtl. die Töne kürzen.
14.jpg
14.jpg (38.38 KiB) 251 mal betrachtet
Oder das durch kleinere „Ticker Werte“ es erst gar nicht zu einer Überlappung führt.

Und auch hier noch einmal die Ansicht im Noten-Editor, wo nun alle Werte bei den Tickern zu sehen sind.
15.jpg
15.jpg (48.85 KiB) 251 mal betrachtet
Das selbe habe ich noch einmal gemacht, aber als wenn die Saiten der Gitarre von unten nach oben angeschlagen würde.
Also die unterste Note wird als erstes erklingen und dann die anderen folgen ...
16.jpg
16.jpg (30 KiB) 251 mal betrachtet
Und ja, einige werden es jetzt schon erahnen …
So ließe sich auch ein Auf- und Abschlag erzeugen, indem jeder Zweite Akkord entsprechend erzeugt wird.
Wie gut das klingt, muss jeder für sich selber entscheiden.

Nur der Aufwand bei Fertigen Spuren ineinem gekauften Song, wäre schon höher.
Denn man müsste die Spur zuerst einmal kopieren.
Dann die eine Spur für den Auf – und die andere Spur für den Abschlag ändern.
Und dann in der einen Spur jeden zweiten und vierten Akkord …
Und in der anderen Spur jeden ersten und dritten Akkord Manuell löschen ...


Eine weitere Sache bei diesem Beispiel wären die Velocity-Werte (Anschlagsgeschwindigkeit).
17.jpg
17.jpg (40.79 KiB) 251 mal betrachtet
Auch das wäre nicht „Realistisch und weder ein Gitarrist noch ein Tasten spieler würde zu 100 % immer alle Tasten mit der selben Geschwindigkeit anschlagen.
Auch da wären Unterschiede in den Werten …

Und durch Unterschiedliche Velocity-Werte erklingen die einzelnen Noten dann in der „Lautstärke“ Unterschiedlich, was einen weiteren „Effekt“ zum Realismus und Dynamik führen könnte.

Hierzu können sie in die Grid Ansicht wechseln und unterhalb auf „Key Vel. Wechseln.
18.jpg
18.jpg (15.83 KiB) 251 mal betrachtet
Rechts sehen sie blaue „Striche“, die die Velocity Werte der Note-Events anzeigen.
19.jpg
19.jpg (20.4 KiB) 251 mal betrachtet
Gehen sie einfach mit der Maus auf dieses Fenster, halten die linke Maustaste fest und ziehen diese dann nach rechts in dem Wert-Bereich Ihrer Wahl.
Nach dem los lassen der Maus, werden wieder die Einzelnen blauen „Striche“ sangezeigt und können im Noten-Editor die veränderten Werte sehen.
20.jpg
20.jpg (22.08 KiB) 251 mal betrachtet
21.jpg
21.jpg (99.53 KiB) 251 mal betrachtet
Die Arbeit mit dieser Funktion braucht evtl. etwas „Übung“.
Grundsätzlich kann auch jede Note einzeln bearbeitet werden, was aber ein Enormer Aufwand wäre.

Wie hoch die Werte der Velocity sein sollten, kann nicht Pauschal beantwortet werden.
Evt. dazu einfach in anderen Songs nach schauen und vergleichen.
Aber noch Wichtiger : Nach Gehör …
Denn es sollte schon zu den anderen Spuren und deren Werte passen !!!



z.B. so :
Tyro
Globaler Admin
Beiträge: 222
Registriert: 31 Okt 2017, 08:01

Re: Gitarren im Song "bearbeiten"

Beitrag von Tyro » 22 Nov 2023, 10:01

Wer sich schon besser mit MCScore und Songbearbeitung auskennt, kann auch Gitarrenspuren mit dem Stylemaker selber erzeugen.

Der Stylemaker kann auch für einfache Einzelne Spuren “Benutzt“ werden.
Und es muss nicht Unbedingt ein Kompletter Style mit Drums, Bass usw. erstellt werden.

So kann ich dort wie oben Beschriebene Akkorde in einem Takt in C-Dur eingeben und auch direkt die Velocity und andere Parameter nach Bedarf direkt einstellen.
Und brauche das ganzer nur für einen Takt erstellen.

Im Stylemaker verwende ich nur die „Piano“ Spur, wobei man diesen Namen über „Edit“ z.B. in Guitar verändern und auch das Instrument einstellen könnte.
23.jpg
23.jpg (42.96 KiB) 251 mal betrachtet
23a.jpg
23a.jpg (37.71 KiB) 250 mal betrachtet
Wichtig ist dabei, das sie dieses Pattern kopieren und den Akkordrythmus einmal in „ganztaktig“ und „Takt halbiert“ oder sogar „Wechsel por Schlag“ verwenden bzw. anlegen.

Ansonsten können Note-Events in der erzeugten Spur fehlen ...
24.jpg
24.jpg (55.42 KiB) 251 mal betrachtet
In der Grid Ansicht des Stylemakers hab ich dann die Gitarren Muster eingegeben und im Event-Editor die Parameter angepasst.
25.jpg
25.jpg (31.7 KiB) 251 mal betrachtet
26.jpg
26.jpg (67.81 KiB) 251 mal betrachtet
Voraussetzung ist weiter, das bereits Akkorde im Song eingetragen sind, was bei den meisten heutigen XG Midifiles bereits so ist.

Ansonsten kann man sich mit dem Songanalyser von MCScore behelfen ...

Über diese Akkorde werden dann die passenden Note-Events für die Akkorde der Gitarren-Spur erzeugt.
27.jpg
27.jpg (26.41 KiB) 251 mal betrachtet
28.jpg
28.jpg (12.07 KiB) 251 mal betrachtet
In MC Score erzeuge ich dann zuerst eine Leere Spur und über einen Klick auf diese Spur mit der rechten Maus-Taste, wähle ich den Begleitgerator aus.
29.jpg
29.jpg (30.94 KiB) 251 mal betrachtet
Und wähle anschließend das entsprechende Style Muster im Begleitgenerator Dialog aus und es werden die passenden Gitarren Note-Events (Akkorde) erzeugt.
30.jpg
30.jpg (42.06 KiB) 251 mal betrachtet
31.jpg
31.jpg (23.73 KiB) 251 mal betrachtet
Natürlich muss man anschlieden genau schauen wie das alles im Song zusammen passt.
Oder an bestimmten Stellen maunell korrigieren oder verändern.

Der Vorteil ist aber :
Eine Komplette Spur ist so schneller erzeugt und kann diese über einen Style jeder Zeit wieder und auch wo anders einsetzen.
Muss es aber nur einmal über einen Takt anlegen.

In ganzen Beispiel handelte es sich über ein sehr einfaches Guitar Strumming, was aber oft zu einigen Songs genau so passen würde.

Doch haben Gitarren Spieler ja eine ganze Palette an Spieltechniken die verwendet werden können.
Mit dem Stylemaker ließe sich so eine Reihe von verschiedenen Strumming Methoden wie auch für verschiedene Taktarten anlegen.
Um anschließen dann im Song an verschiedene auszuprobieren.
Und so ließen sich auch zusätzliche Spuren erzeugen oder vorhandene gegen andere ersetzen.

Ebenso ist das ganze nicht nur auf Guitar Strumming begrenzt.
Sondern es lassen sich auch Piano oder Bass Lines erzeugen.
Oder Synthesizer Spuren usw. usw. …


WICHTIG : Den Style immer zusätzlich separat abspeichern.
Ansonsten ist bei einer Neu Installation dieser selbsterstellte Style weg !
Dateianhänge
23a.jpg
23a.jpg (37.71 KiB) 251 mal betrachtet
Antworten