Umsetzung in die Griffschrift 2

Fragen zur Griffschrift für Harmonika und Schwyzer-Örgeli

Moderator: eduardo

Antworten
Rudi
Beiträge: 47
Registriert: 01 Mär 2019, 15:31

Umsetzung in die Griffschrift 2

Beitrag von Rudi » 05 Nov 2019, 11:38

Im folgenden Beispiel wird die im Violinschlüssel notierte Melodie nicht exakt umgesetzt,
bzw. nicht darauf aufmerksam gemacht, dass es den vorgegeben Ton auf Druck nicht gibt.
Es handelt sich um die punktierte Viertel im 2. Takt.
Das es' wird in der Griffschrift zu einem b !!
Der Sequenzer spielt es aber richtig vor, sodass man es vorerst gar nicht bemerkt.
Auch eine Oktave höher passiert die unkorrekte Umsetzung.
Das es'' wird in der Griffschrift zu einem d'' !!
Dateianhänge
08_3.Teil_VS.png
08_3.Teil_VS.png (9.61 KiB) 57 mal betrachtet
08_3.Teil_GS.png
08_3.Teil_GS.png (10.71 KiB) 57 mal betrachtet
08_3.Teil_GS_2.png
08_3.Teil_GS_2.png (10.07 KiB) 57 mal betrachtet
Benutzeravatar
eduardo
Site Admin
Beiträge: 163
Registriert: 28 Okt 2017, 16:22
Wohnort: Dorfstr. 17, CH-9248 Bichwil

Re: Umsetzung in Griffschrift

Beitrag von eduardo » 06 Nov 2019, 17:07

Habe das Beispiel vereinfacht nachgebaut. Der erste Takt sollte alle Noten des Beispiels enthalten. Diesen Takt habe ich in den zweiten Takt kopiert und alles in die Griffschrift umgewandelt.
Dann wurden alle Noten des zweiten Taktes selektiert und mit "Druck suchen" umgewandelt. Das müsste stimmen.

griffschrift_map2.jpg
griffschrift_map2.jpg (49.63 KiB) 44 mal betrachtet
Auch wenn dann die Note mit "versetzte Reihe suchen" verändert wird, müsste es stimmen, denn da ist der Gleichton.

griffschrift_map3.jpg
griffschrift_map3.jpg (27.04 KiB) 44 mal betrachtet
Rudi
Beiträge: 47
Registriert: 01 Mär 2019, 15:31

Re: Umsetzung in Griffschrift

Beitrag von Rudi » 06 Nov 2019, 23:50

Es geht bei diesem Beispiel nicht um den Gleichton g',
sondern um das darunter liegende es' - Stimmung GCFBb.
In der eingestrichenen Oktave wird das es' zum b (kleines b),
notiert auf der 2. Hilfslinie (4. Reihe), siehe Anhang in der ersten Anfrage,
in der zweigestrichenen Oktave wird das es'' zum d''
notiert auf der 3. Linie.

Töne - z.B. Halbtöne - , die es auf einem Instrument nicht gibt,
werden in der Griffschrift üblicherweise rot dargestellt,
dass man nach einem anderen passenden suchen kann.
Warum erfolgt das in diesem Falle nicht?

Anbei noch das Beispiel in der zweigestrichenen Oktave.
Dateianhänge
08_3.Teil_GS_2.png
08_3.Teil_GS_2.png (10.07 KiB) 43 mal betrachtet
08_3.Teil_VS.png
08_3.Teil_VS.png (5.97 KiB) 43 mal betrachtet
Rudi
Beiträge: 47
Registriert: 01 Mär 2019, 15:31

Re: Umsetzung in Griffschrift

Beitrag von Rudi » 07 Nov 2019, 06:16

Entschuldigung: im letzten Anhang fehlen die beiden Vorzeichen!
Dateianhänge
08_Probe_3.png
08_Probe_3.png (6.36 KiB) 42 mal betrachtet
Benutzeravatar
eduardo
Site Admin
Beiträge: 163
Registriert: 28 Okt 2017, 16:22
Wohnort: Dorfstr. 17, CH-9248 Bichwil

Re: Umsetzung in Griffschrift

Beitrag von eduardo » 09 Nov 2019, 16:28

Nach genauerem anschauen der Situation, wurde klarer warum es keine roten Noten als Warnung gibt. Wird das Eb (die tiefe Noten) auf der versetzten Reihe als einzelne Note eingegeben und anschliessend mit "Druck suchen" versehen... passiert gar nicht. Das Programm erkennt, dass diese Noten auf Druck nicht gespielt werden kann. Das ist der grosse Unterschied zu einer Note die überhaupt nicht gespielt werden kann. Eine Note die auf der Harmonika weder auf Druck noch Zug und auch nicht auf einer versetzten Reihe gespielt werden kann, wird darum rot markiert.
Das Eb kann aber auf Zug auf der versetzten Reihe geschrieben werden. Darum wird sie nicht rot markiert.

griffschrift_map5.jpg
griffschrift_map5.jpg (11.04 KiB) 33 mal betrachtet
Das kleine Beispiel zeigt zweimal den gleichen Takt. Im zweiten Takt wurden alle Noten selektiert (so wie im Bild der erste Takt) und mit «Druck suchen» auf Druck gesetzt. Das Eb wird nicht auf Druck gesetzt da es nicht möglich ist, aber es ist immer noch auf Zug spielbar.

Im Ursprungsbeispiel konnte die eine Note auf Druck umgesetzt werden, die zweite aber nicht. Die Note ist zwar spielbar aber nicht auf Druck… da der Druckbalken aber dunkler ist wie der Zugbalken (der Zugbalken wird gar nicht geschrieben) sieht man nur den Druckbalken. Es ist darum nicht das Gleiche wie wenn die Note gar nicht spielbar wäre und darum wird sie auch nicht rot geschrieben.

Ein Abfangen dieses Problems kennt das Programm noch nicht. In einer nächsten Version werden wir das Problem angehen.
Antworten