Midifiles, MIDI-Channel und System Messages

Fragen zum Sequenzer/Eventliste/Grids oder MIDI-Bearbeitung

Moderator: Tyro

Antworten
Tyro
Globaler Admin
Beiträge: 117
Registriert: 31 Okt 2017, 08:01

Midifiles, MIDI-Channel und System Messages

Beitrag von Tyro » 31 Jul 2018, 16:00

1.Teil

Werden zwischen MIDI-Geräten MIDI-Befehle versendet, sind dies entweder sogenannte
Channel-Messages oder System-Messages.

Channel-Messages = Kanal Nachrichten
System-Messages = System Nachrichten

Channel-Messages sind MIDI-Befehle für einen MIDI-Kanal.
System-Messages sind MIDI-Befehle die alle MIDI-Kanäle.

System-Messages sind z.B. der Hall (Reverb) oder Chorus.
Der Typ wird für das ganze Midifile (Song, Lied) ausgewählt.
Innerhalb der einzelnen Parts/Spuren wird dann nur Level, also die Intensität für jede einzelne Spur eingestellt.
Aber bei allen Spuren ist es der selbe Hall oder Chorus.

Aber …
Es gibt Instrumente die die Möglichkeit bieten, Effekte wie Hall oder Chorus auch nur für einzelne Parts/Spuren zu verwenden !
Dann wäre es wieder eine Channel-Messages !!!

Die Channel-Messages werden dabei in Gruppen unterteilt:
Note-On/Note Off = Note an/aus
Control-Change = Kontroll(er)wechsel
Program Change = Sound/Klangwechsel
Pitchbend = Tonhöhenhebel
Aftertouch = Nach Berührung

Zum Note-On/Note Off hatte ich bereits hier was geschrieben :
viewtopic.php?f=25&t=123

Control-Change Channel-Message gibt es als Continuous, Variables und Switch/Fixed-Controller.
Continuous = Kontinuierlich
Variables = Variabel
Fixed = Fest
Controller = Regler

Ein Controller ist ein MIDI-Befehl der angibt, wie eine Note in der Klangbeeinflussung verändert werden soll.

Als einen Continuous Controller bezeichnet man Controller, die ständig Ihren Wert innerhalb des Songs verändern.
Wie als Beispiel die Modulation, Breath-Control, Foot-Pedal, Expression usw..

Variable Controller werden auf einen Ausgangswert am Anfang vom Song gesetzt und verändern diesen Wert den ganzen Song nicht oder nur mal Zeitweise.
Der frei ausgewählte „Wert“-Bereich liegt in der Regel zwischen 0-127.
Wie z.B. das Bank Select, Portamento Time, Data Entry MSB, Pan usw.
So wird in der Regel der Pan für jede Spur am Anfang vom Song auf einen festen Wert gesetzt und verändert sich bis zum Ende des Songs nicht.
Mittlerweile ist es auch eher selten geworden, das Soundwechsel innerhalb des Songs verwendet werden.
Was also das Bank Select gefolgt vom Program Change betrifft.

Bei einem Switch/Fixed-Controller spricht man über Controller, die an oder ausgeschaltet werden können.
Switch Controller sind z.B. das Sustain/Hold-Pedal, Potamento-Pedal, Sostenuto-Pedal usw.
Fixed-Controller sind z.B. All Sounds Off, Reset all Controllers, All Notes off usw.

Wobei es nicht immer eindeutig ist, was z.B. zum Continuous oder Variablen-Controller gehört.
So kann z.B. der Pan (Panorama) am Anfang auf einen Wert gesetzt werden und dennoch mitten im Song z.B. mehr nach rechts oder links verlegt werden.
Oder so gar ein „wandern“ der Position von links nach rechts und umgekehrt wäre möglich.
Das bedeutet, das einige Controller das eine wie auch das andere sein kann, was aber Grundsätzlich gar keine große Rolle spielt.
Wichtig nur zu wissen das es verschiedene Einstellbereiche und Verwendungsarten gibt.

Der Control-Change wird auch als CC abgekürzt abgegeben.
So wäre als Beispiel der CC10 der Pan-Controller, was auch als CC010 bezeichnet werden könnte, da es 128 Controller gibt.

Ein Controller kann im Song quasi frei (ein)gesetzt werden.
Hierzu gibt man an auf welchen Takt (Bar), welchen Schlag (Beat) und welchen Tick der Controller eingesetzt, verändert oder sogar beendet werden soll und wird dann mit der Controller-Nr, sowie dem eingestellten Wert und MIDI-Kanal gesendet.

Als Beispiel:
Ich möchte auf der erste Spur das die Expression mit einem Wert von 100 verwendet wird.
Das wäre der CC11 mit dem Wert 100 und MIDI-Kanal 1.

Und jetzt möchte ich, das dies ab dem zweiten Takt, auf dem dritten Schlag und auf dem Tick 088 beginnt.
Die Bezeichnung im Score Event-Editor wäre dann 2: 3: 088

Und diese Werte werden später via MIDI nacheinander an das angeschlossene Gerät gesendet.
Tyro
Globaler Admin
Beiträge: 117
Registriert: 31 Okt 2017, 08:01

Re: Midifiles, MIDI-Channel und System Messages

Beitrag von Tyro » 31 Jul 2018, 16:39

2. Teil

Als nächstes habe ich die MIDI-Controller (Continuous Controller) Liste aufgeführt.
Einige dieser Controller sind fest vorgegeben und damit fest vergebene Controller-Nummern.
Als Hinweis:
Nicht jedes Instrument kann alle CCs verwenden, drauf reagieren oder verfügt über all diese CCs.

CC Nr. Funktion

Code: Alles auswählen

CC   0 Bank Select (MSB)	gefolgt von Bank Select LSB Controller 32   Werbereich 0-127
CC   1 Modulation Wheel		Stellung des Modulationsrades               Werbereich 0-127
CC   2 Breath controller	Blasregler                                  Werbereich 0-127
CC   3 Undefined		Undefiniert / frei verwendbar		    Werbereich 0-127
CC   4 Foot Pedal (MSB)		Stellung des Fuß-Pedals			    Werbereich 0-127
CC   5 Portamento Time (MSB)	Dauer des übergangslosen Gleitens 
				zwischen zwei Tonhöhen			    Werbereich 0-127
CC   6 Data Entry (MSB)		Datenbyte für RPN-/NRPN-Controller 	    Werbereich 0-127
CC   7 Volume (MSB)		Gesamtlautstärke 			    Werbereich 0-127
CC   8 Balance (MSB)		Verstärkung des rechten bzw. 
				linken Lautsprechersignals (nur Stereo)     Werbereich 0-127
CC   9 Undefined 		Undefiniert / frei verwendbar  		    Werbereich 0-127
CC 10 Pan position (MSB)	Stereo-Position im Raum 		    Werbereich 0-127
CC 11 Expression (MSB)		Lautstärke des Einzelklangs 		    Werbereich 0-127
CC 12 Effect Control 1 (MSB)	Effekt 1 steuern 			    Werbereich 0-127
CC 13 Effect Control 2 (MSB)	Effekt 2 steuern			    Werbereich 0-127
CC 14 Undefined			Undefiniert / frei verwendbar 		    Werbereich 0-127
CC 15 Undefined 		Undefiniert / frei verwendbar 		    Werbereich 0-127		
CC 16 General Purpose Slider 1	Undefiniert / frei verwendbar 		    Werbereich 0-127
CC 17 General Purpose Slider 2	Undefiniert / frei verwendbar		    Werbereich 0-127
CC 18 General Purpose Slider 3	Undefiniert / frei verwendbar		    Werbereich 0-127
CC 19 General Purpose Slider 4	Undefiniert / frei verwendbar		    Werbereich 0-127
CC 20 bis 31 Undefined		Undefiniert / frei verwendbar 		    Werbereich 0-127
CC 32 Bank Select (LSB)		gefolgt vom Program-Change		    Werbereich 0-127
CC 33 Modulation Wheel (LSB)	Um CC 1 feiner auflösen zu können 	    Werbereich 0-127
CC 34 Breath controller (LSB)	Um CC 2 feiner auflösen zu können	    Werbereich 0-127
CC 36 Foot Pedal (LSB)		Um CC 4 feiner auflösen zu können	    Werbereich 0-127
CC 37 Portamento Time (LSB)	Um CC 5 feiner auflösen zu können	    Werbereich 0-127
CC 38 Data Entry (LSB)		Um CC 6 feiner auflösen zu können	    Werbereich 0-127
CC 39 Volume (LSB)		Um CC 7 feiner auflösen zu können	    Werbereich 0-127
CC 40 Balance (LSB)		Um CC 8 feiner auflösen zu können 	    Werbereich 0-127
CC 42 Pan position (LSB)	Um CC 10 feiner auflösen zu können	    Werbereich 0-127
CC 43 Expression (LSB)		Um CC 11 feiner auflösen zu können 	    Werbereich 0-127
CC 44 Effect Control 1 (LSB)	Um CC 12 feiner auflösen zu können 	    Werbereich 0-127
CC 45 Effect Control 2 (LSB)	Um CC 13 feiner auflösen zu können 	    Werbereich 0-127
CC 46-63 LSB for controllers 	Um CC 14-31 feiner auflösen zu können	    Werbereich 0-127
CC 64 Hold Pedal (on/off)	Haltepedal				    Werbereich 0 oder 127
CC 65 Portamento (on/off)	Portamento ein- und ausschalten  	    Werbereich 0 oder 127
CC 66 Sostenuto Pedal (on/off)	Während des Drückens des Pedals werden 
				bereits gespielte Noten gehalten.
				Neu hinzukommende Noten nicht. 		    Werbereich 0 oder 127
CC 67 Soft Pedal (on/off)	Senkt die Lautstärke der gespielten Noten   Werbereich 0 oder 127
CC 68 Legato Pedal (on/off)	Legatopedal 				    Werbereich 0 oder 127
CC 69 Hold 2 Pedal (on/off)	zweites Haltepedal 			    Werbereich 0 oder 127
CC 70 Sound Variation		Klangsteuerung 1,  Klangvariation 	    Werbereich 0-127
CC 71 Sound Harmonic Content 	Klangsteuerung 2,  Teiltonhaltigkeit 	    Werbereich 0-127
CC 72 Sound Release Time	Klangsteuerung 3,  Ausschwingzeit    	    Werbereich 0-127
CC 73 Sound Attack Time		Klangsteuerung 4,  Einschwingzeit	    Werbereich 0-127
CC 74 Sound Brightness		Klangsteuerung 5,  Helligkeit 		    Werbereich 0-127
CC 76 Sound Control 7		Klangsteuerung 7,  nicht definiert	    Werbereich 0-127
CC 77 Sound Control 8		Klangsteuerung 8,  nicht definiert	    Werbereich 0-127
CC 78 Sound Control 9		Klangsteuerung 9,  nicht definiert	    Werbereich 0-127
CC 79 Sound Control 10		Klangsteuerung 10, nicht definiert	    Werbereich 0-127
CC 80 General Purpose 5		Undefiniert / frei verwendbar  		    Werbereich 0-127
CC 81 General Purpose 6		Undefiniert / frei verwendbar  		    Werbereich 0-127
CC 82 General Purpose 7		Undefiniert / frei verwendbar 		    Werbereich 0-127
CC 83 General Purpose 8		Undefiniert / frei verwendbar 		    Werbereich 0-127
CC 84 Portamento Control 	Kontrolle des Portamento 		    Werbereich 0-127
CC 85 -90 Undefined 		Undefiniert / frei verwendbar 		    Werbereich 0-127
CC 91 Reverb Level		Reverb/Hall Intensität			    Werbereich 0-127
CC 92 Tremolo Level		Tremolo Intensität			    Werbereich 0-127		
CC 93 Chorus Level		Chorus Intensität 			    Werbereich 0-127		
CC 94 Celeste/Detune Level	Celeste oder Detune Intensität	 	    Werbereich 0-127
CC 95 Phaser Level		Phaser Intensität			    Werbereich 0-127
CC 96 Data Increment 		Wert eines RPN/NRPN Controllers erhöhen	    Werbereich 0 oder 127
CC 97 Data Decrement		Wert eines RPN/NRPN Controllers erniedrigen Werbereich 0 oder 127
CC 98 NRPN LSB 			Niederwertiges Byte eines NRPN-Controllers  Werbereich 0-127
CC 99 NRPN MSB 			Höherwertiges Byte eines NRPN-Controllers   Werbereich 0-127
CC100 RPN LSB 			Niederwertiges Byte eines RPN-Controllers   Werbereich 0-127
CC101 RPN MSB 			Höherwertiges Byte eines RPN-Controllers    Werbereich 0-127
CC102-119 Undefined 		Alle Undefiniert / frei verwendbar	    Werbereich 0-127
CC120 All Sound Off		Stoppt das spielen sofort				
CC121 Controller Reset 		Setzt alle Controller auf ihre Ursprungswerte	
CC122 Local Keyboard (on/off)	Koppelt die Tastatur vom internen Klangerzeuger eines Gerätes ab. 
				Die interne Klangerzeugung kann weiterhin von außen über MIDI-IN angesteuert werden. 
				Die Tastatur kann weiterhin über den MIDI-OUT Daten senden.
				Beim spielen auf der Tastatur wird aber nicht mehr die interne Klangerzeugung angesteuert.		
CC123 All Notes Off		Das Spielen wird eingestellt
				Sämtliche Noten werden ausgeschaltet
				Die Klänge erklingen aber noch bis zum Ende ihrer Release-Zeit
CC124 Omni Mode Off		Reagiert auf programmierte Kanäle
CC125 Omni Mode On		Reagiert auf alle Kanäle
CC126 mono on/poly off		Es wird mit einer begrenzten Anzahl an Stimmen gespielt
CC127 poly on/mono off 		Es wird mit der maximalen Anzahl an Stimmen gespielt
In dieser Liste werden Sie eine Reihe an Undefinierten Controllern finden.
Diese dienen den Herstellern dazu, diese Controller für Funktionen frei zu verwenden, die noch nicht in der Liste aufgeführt sind.
Wiederum bedeutet dies, das diese Controller je nach Hersteller dann sehr Unterschiedliche Funktionen zugewiesen sein können und nicht mehr unter den Herstellern oder Geräten Kompatibel sein müssen/können.

Ebenso werden Sie eine Reihe an Controller finden, wodurch sich die Einstellungsbereiche noch feiner auflösen/einstellen lassen könnten.
CC33 bis CC63.
Da dies bei einigen Controllern nur wenig Sinn ergibt, treffen Sie diese Controller nur sehr selten bis gar nicht an.
So wird als Beispiel beim Volume in der Regel nur der CC 7 (MSB) verwendet und der CC 39 (LSB) gar nicht.
Das selbe werden Sie bei anderen Controller finden, wo Hauptsächlich der MSB Controller aber nicht der LSB Controller verwendet wird.
Tyro
Globaler Admin
Beiträge: 117
Registriert: 31 Okt 2017, 08:01

Re: Midifiles, MIDI-Channel und System Messages

Beitrag von Tyro » 31 Jul 2018, 16:43

3.Teil

Was hat es mit dem MSB und LSB auf sich ?

Als erstes :
MSB ist die Abkürzung für : Most Significan Bit = Höchstwertiges Bit
LSB ist die Abkürzung für : Least Significan Bit = Niedrigstwertige Bit

Der MSB hat einem Wertbereich von 0-127.
Also können 128 Werte eingestellt werden.

Durch den LSB erhalten Sie ebenfalls einem Wertbereich von 0-127.
Also können auch dort 128 Werte eingestellt werden.

Durch das kombinieren von MSB und LSB hätte man über diese zwei Parameter
128 x 128 = 16.384 Werte.
So ließe sich jeder der 128 MSB Werte in weitere kleine 128 LSB Werte unterteilen.
Das bedeutet, das ich selbst den Wert eins, in 128 weitere kleine Werte unterteilen könnte.

Nur würde das Sinn ergeben bzw. wirklich hörbar sein, wenn ich solche Werte beim Volume, Pan, Modulation usw. einsetzen würde ?
Nicht wirklich !!!
Daher wird in der Regel nur der MSB mit 128 Werten für diese Einstellung verwendet.

Weiter wird hierdurch die Controller Eingabe in einem Midifile um die Hälfte an Daten reduziert.
Da ja alle LSB-Werte nicht eingetragen bzw. übertragen werden müssen.

Dagegen macht der MSB und LSB beim Bank Select mehr Sinn.
Da man in Verbindung mit dem Program Change eine sehr Hohe Anzahl an Sounds anwählen könnte.
viewtopic.php?f=25&t=35
viewtopic.php?f=25&t=34

Daher in der CC-Liste geschrieben :
Bank Select (MSB) gefolgt von Bank Select LSB Controller 32
CC 32 Bank Select (LSB) gefolgt vom Program-Change
Da die Verbindung aus der Kombination die Vielfalt ergibt.

MSB und LSB werden in der Regel als Paar und mit 16.384 Werte verwendet und so würde man von einer Hohen Auflösung reden, was als High-Resolution-Controller bezeichnet wird.

Da bei einigen Controllern aber nur der MSB verwendet wird und somit die feine Aufteilung der 128 LSB-Werte weg fällt, redet man dort von einer Niedrigen Auflösung was als Low-Resolution-Controller bezeichnet wird.
Tyro
Globaler Admin
Beiträge: 117
Registriert: 31 Okt 2017, 08:01

Re: Midifiles, MIDI-Channel und System Messages

Beitrag von Tyro » 31 Jul 2018, 16:45

4.Teil

Pitchbend und Aftertouch sind ebenfalls Controller, denen aber keine CC-Nr. zugeordnet wurde.
Beide Controller sind sehr Spezielle Controller in der Eingabe und Anwendung, so das Ihnen ein eigener Controller-Befehl gegeben wurde.

Der Pitchbend Controller ist ein High-Resolution-Controller.
Wird der Pitchbend in eine Richtung gezogen, wird der Ton Stufenlos nach oben oder unten transponiert.
Je nach Sound ließe sich so ein „jaulen“ bis hin zu einem Vibrato „Effekt“ erzeugen.

Da so eine Tonhöhenverschiebung durchaus zwei Oktaven reichen kann, würde ein Wertebereich von 128 keinen kontinuierlichen Tonhöhenverlauf ergeben.
Deshalb wird der Pitchbend mit MSB und LSB gesendet.
Wir erinnern uns an MSB und LSB … ?

Der Wertbereich liegt also von 0 - 16.384.
Ein Pitchbend sollte dazu immer mit dem Wert 0 enden.
Ansonsten werden alle folgenden Noten mit der Tonhöhenverschiebung weiter gespielt.

Beim Aftertouch wird auch Key-Pressure genannt und gibt es quasi zwei Arten.

Der Aftertouch ist, wenn Sie eine Taste anschlagen und noch einmal nachdrücken.
Was genau mit einem Aftertouch angesteuert wird liegt daran, was im jeweiligen Sound als Aftertouch-Effekt programmiert wurde.
Das kann eine Modulation sein, aber auch Veränderung der Tonhöhe oder Lautstärke, ein Filter
und einiges mehr sein.

Der Polyphone Aftertouch wird auch Polyphonic-Key-Pressure genannt.
Es wird dabei die Druckinformation jeder einzelnen Taste übertragen.
Hierbei wird jede Druckinformation für jede Taste unterschiedlich sein, so das hier auch eine Notennummer gesendet werden muss.
Also werden hier zwei Bytes verwendet und zwar einen für die Taste und der andere für den Wert vom Nachdruck.

Der Channel Aftertouch wird auch Overall-Presure genannt.
Hierbei werden nicht die Druckinformation jeder einzelnen Taste registriert, sondern der auf der gesamten Tastatur ausgeübte Druck übertragen.
Im Gegensatz zum polyphonen Aftertouch brauchen daher keine zusätzlichen Notennummer gesendet werden.

Aftertouch-Informationen benötigen Grundsätzlich viel Speicherplatz, da bei jedem Tastendruck Daten übermittelt werden und kann bei der „Flut“ an Informationen schnell zu Datenstaus führen.
Daher werden eher selten Aftertouch-Informationen in einem Midifile mit „aufgezeichnet“ und man sollte gut überlegen wann es Sinn macht oder nicht !
Hinzu kommt die Sache : Nicht jedes Instrument hat Grundsätzlich Aftertouch oder kann dies via MIDI ausführen …
Tyro
Globaler Admin
Beiträge: 117
Registriert: 31 Okt 2017, 08:01

Re: Midifiles, MIDI-Channel und System Messages

Beitrag von Tyro » 07 Aug 2018, 14:32

5. Teil

An dieser Stelle ein paar Erklärungen zu weiteren Controller.

Der CC 1 ist dem Modulation Wheel zugeordnet.
Mit diesem Controller werden „Schwankungen“ wie bei einem Vibrato erzeugt.
Hierbei wird die Frequenz des Tons immer wieder leicht verändert, wobei es dann als „lebendiger“ wahrgenommen wird.
Achten Sie drauf, das ein Modulation immer mit Null endet.

Unter CC 2 ist der Breath Controller zugeordnet.
Es gibt externe elektronische MIDI-Blaswandler, die sich via MIDI anschließen lassen.
Bläst man in diese Blaswandler rein, werden diese Daten als MIDI-Events aufgezeichnet.
So soll es „realistischer“ bei Blasinstrumenten wirken.

Beim CC 5 finden Sie die Portamento Time (MSB).
Hiermit wird die Dauer des übergangslosen Gleitens zwischen zwei Tonhöhen erzeugt.
Z.B. gleiten Bläser oder Streicher von einer Note zu anderen.

Beim CC 7 findet sich das Volume (MSB) wieder.
Hiermit wird die „Lautstärke“ einer Spur/Part eingestellt.

Bei der Einstellung der Lautstärke sollte auch der CC 11 Expression und die Velocity mit einbezogen werden.
Dies kann dann der Fall sein, wenn eine Spur immer noch zu leise oder zu laut ist, Sie aber kaum noch Spielraum für Einstellungen beim CC7 nach oben oder unten haben.
Mit dem CC 11 ließe sich die Lautstärke der einzelnen Klänge (Noten Events) einstellen.
Oder mit der Velocity die Anschlagsgeschwindigkeit rauf oder runter setzen.

Mit dem CC 10 Pan Position (MSB) Controller setzen Sie eine Spur/Part in der Raum Stereo-Position im Raum ein.
So kann die eine Spur in der Mitte, eine weitere mehr recht oder mehr links erklingen.
Aber es lassen sich so auch Klänge im Stereo-Bild wandern, indem man die Pan-Werte von links nach rechts einigt und wieder zurück ...

Beim CC 64 wird das Hold Pedal (Haltepedal) angegeben, was das Sustain-Pedal bezeichnet.
Einige werden es evtl. auch noch als Damper-Pedal kennen.
Hier haben wir einen Typischen Switch-Controller der quasi nur an oder ausgestellt werden kann.
Denn das Sustain Pedal lässt sich nur treten/drücken oder es kann los gelassen werden.
Was wiederum bedeutet, das entweder der Wert 0 oder 127 verwendet wird.
Es ist daher Wichtig das dieser Controller immer Paarweise verwendet wird mit An und Aus, da es ansonsten zu unerwünschten Ergebnissen führen wird.

Mit dem CC 91 Reverb Level Controller wird die Reverb/Hall Intensität für jede Spur/Part eingestellt.
Das bedeutet das hier nicht der Hall-Typ ausgewählt wird, sondern nur der „Wert“ dazu.

Im Grunde finden wir das selbe wie beim Reverb auch beim CC 93 Chorus Level Controller, wo die Chorus Intensität eingestellt und nicht der Chorus-Typ ausgewählt wird.

Wird kein Reverb oder Chorus selber bestimmt, wird automatisch der GM Reverb und Chorus 1 verwendet.
Andere Effekt-Typen werden in der Regel über SysEx Befehle aus bzw. angewählt.

Sie werden im XG Format unter anderem auch die Möglichkeiten für sehr leichte, aber dennoch manchmal sehr effektive Sound-Editierung finden.
Dies wären :

CC 71 Harmonic Content, womit die Teiltonhaltigkeit (Resonance Filter) bestimmt wird.
CC 72 Release Time, womit die Ausschwingzeit bestimmt wird.
CC 73 Attack Time, womit die Einschwingzeit bestimmt wird.
CC 74 Brightness, womit die Helligkeit (Cutoff Frequency) bestimmt wird.

Mit CC 71 und CC 74 könnte man den Sound heller oder dumpfer erklingen lassen.
Was z.B. bei Synth-Sounds oder Synth-Bässen manchmal sehr große Wirkung bringen kann.

Durch CC 73 und CC 72 lässt sich einstellen, wann ein Sound beginnt und aufhört zu klingen.

Drücke ich eine Taste, erklingt bei vielen Sounds der Klang sofort.
Erhöhe ich die Attack Time, setzt der Sound erst Zeitversetzt nach dem Tastenanschlag ein.

Mit der Release Time wird dagegen bestimmt, ob ein Sound nach dem los lassen einer Taste sofort aufhört oder wie lange dieser nach klingen soll.

Es gibt aber auch anders herum z.B. Pad Sounds die nach dem Tastenanschlag erst langsam erklingen und sich dann sich in der Intensität sich steigern und lange ausklingen.
Durch das verringern der CC 73 und CC 72 könnte man auch da das erklingen und abklingen verändern.

Beachten Sie Bitte :
Die Formate GM, GM2, GS und XG sind in der Regel untereinander Kompatibel.
Dennoch gibt es Abweichungen in diesen Formaten.

Auch bei den Klangerzeugern wie Keyboards, Synthesizer, Expander usw. gibt es je nach Modell Unterschiede.
Es ist nicht Grundsätzlich so, das jedes Modell auch jeden Controller oder MIDI-Befehl unterstützt bzw. umsetzen kann.

Achten Sie daher genau darauf was Ihr Modell unterstützt oder ob Sie das fertige File später weiter geben wollen.

Zu den System Messages wurde bereit hier groß was umschrieben :
viewtopic.php?f=25&t=12
Antworten